Fragen zu den Martfelder Mühlen

Fehsenfeld SW unbekannte Person

Fehsenfeldsche Mühle (Foto: Archiv Laasch, Sudwalde)
Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Es gibt immer mal wieder Fragen zu den Martfelder Mühlen. Disesmal ist unklar, welche Personen auf dem Foto abgebildet sind. Der Herr dürfte August Wilhelm Fehsenfeld (1927 – 1970) sein, doch wer ist das Kind auf dem Bild? Wann ist das Bild entstanden?

Feldmuehle 4

Abb.: W. Reinhard

An der Fehsenfeldschen Mühle befindet sich ein Anbau, in dem ein Deutz Stationärmotor steht. Bisher ist man davon ausgegangen worden, dass dieser Motor in den 30er Jahren als gebrauchter Motor in die Mühle gekommen ist.

Es gibt aber einen Entwurf für einen Anbau aus dem Jahre 1900. Dieser Entwurf ist allerdings nicht so umgesetzt worden. Es erscheint daher möglich, dass um diese Zeit ein geänderter Entwurf realisiert wurde und ein neuer Motor Baujahr 1904 eingebaut wurde. Leider gibt es keine Unterlagen über den Anbau bzw. über den Kauf des Motors. Bei der Fehsenfeldschen Mühle handelte es sich um eine Interessentenmühle, an der zahlreiche Martfelder beteiligt waren. Daher die Frage: gibt es bei den Nachfahren noch Unterlagen über den Anbau bzw. über diesen Motor?

Interessenten

Liste der Interessenten

Lohmühle in Bruchhausen-Vilsen

In dem neuen Buch über die Haus- und Hofstellen im Flecken Bruchhausen und Moor gibt es einen Beitrag über eine Bockwindmühle. Diese Mühle ist nach Martfeld gekommen und bestand bis kurz nach dem 1. Weltkrieg und wurde in Martfeld zum Mahlen von Getreide genutzt. Das Interessante an der Mühle ist, dass es sich nicht um eine klassische Bockwindmühle mit Steert, sondern dass es eine Mühle mit Windrose gewesen sein soll. Von daher dürfte es sich eher um eine Paltrockmühle gehandelt haben, bei der gesamte Mühlenkörper auf einem Rollenkranz gelagert ist. Daher die Frage: kennt jemand noch aus Erzählungen der Eltern oder Großeltern den früheren Standort der Mühle?

Informationen bitte an admin[at]hvv-martfeld.de ([at] bitte durch „@“ ersetzen.