Martfelder Mühlenlauf virtuell: Hauptsache bewegt und Spaß gehabt!

001

Mit insgesamt 32 Meldungen sind die Veranstalter mit der Akzeptanz der spontanen Idee eines virtuellen Wettkampfes zufrieden. Diese Aktion als Alternative zum abgesagten 24. Martfelder Mühlenlauf war einen Tag vor dem 1. Mai in der Presse sehr kurzfristig publik gemacht worden.

Alle Berichte, die mit Ergebnis und Foto oder Video eingingen, vermitteln eine positive Stimmung. Ambitionierte Athletinnen und Athleten konnten wieder richtig „Gasgeben“, weil reale Wettkämpfe zur Zeit ausfallen. Andere nahmen die Gelegenheit wahr, in dieser merkwürdigen Situation ein persönliches Zeichen zu setzen. Am Originalschauplatz sah es am 1. Mai ungewohnt leer aus. Einige Läuferinnen und Läufer starteten trotz alledem einzeln an der Fehsenfeldschen Mühle und genossen auch ohne Zuschauerkulisse ihren Zieleinlauf.
Schon um 9:35 Uhr hatte Heinz Bischoff in Eystrup seine 10 Kilometer Nordic Walking absolviert. Die späteste Meldung kam um 22:35 Uhr von Sven Jähnichen aus Schwarme. Er hatte die 5-Kilometer auf der Originalstrecke in Martfeld als Nachtlauf in 23:12 Minuten beendet. Die Ausdauersparte des TSV Schwarme hatte intern am schnellsten mobilisiert und stellt die stärkste Mannschaft.
Achim, Eystrup, Hoya, Dörverden und Blender waren neben Bruchhausen-Vilsen, Schwarme, Martfeld, Asendorf und Süstedt, „Wettkampforte“. Aus Köln kam eine Nachricht einer früheren Helferin des Martfelder Mühlenlaufes. Sie unternahm mit kleiner Tochter und Ehemann eine Radtour am Rhein und traf auch hier nach eigenen Angaben auf viele „Mailäufer“.
Die Tabelle und viele Fotos, die die Aktion dokumentieren sind hier dargestellt. Die Tabelle ist differenziert nach Laufen und Walking in den unterschiedlichen Distanzen, auf eine Einteilung in Altersklassen wurde bewusst verzichtet.

Ergebnisse

1 km:

001

2 km:

5 km:

10 km:

Walking:

Radfahren:

Auf dem Sofa:

 001