HVV in Zeiten von Corona

Verschlossene Tuer

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde des Vereins,

viele fragen sich sicher, was macht eigentlich der Verein in dieser schwierigen Zeit. Dort, wo wir uns auf Telefon, PC beschränken können, wir weitergearbeitet.

Treffen, Vorstands- oder Ausschusssitzungen und Kulturveranstaltungen finden leider gar nicht statt. Das ist für den sehr kommunikativen Verein schon eine bedeutende Einschränkung! Hier nun ein Paar persönliche Gedanken zum Thema „HVV in Zeiten von Corona“.

Wer endlich Zeit zum Lesen hat und immer schon die Chroniken des HVV studieren möchte, sollte es tun. In der Apotheke gibt es neben Medikamenten auch die Chroniken.

Der 24. Martfelder Mühlenlauf wurde abgesagt und auf den 1. Mai 2021 verschoben worden. Eine einjährige Vorbereitungszeit ist damit gewährt und es bestehen kaum noch Ausreden, im nächsten Jahr nicht teilzunehmen. Laufen können die Menschen auch alleine. Nur zu! Andere Bewegungsprogramme gibt es zahlreich in den Tageszeitungen und im Internet.

Sanierungen an verschiedenen Stellen in der Fehsenfeldschen Mühle ruhen. Das, was wir in Auftrag geben konnten, ist auf den Weg gebracht.

Für das Projekt „Altes Pastorenhaus“ werden jetzt die Ausschreibungen und der Bauantrag vorbereitet. Auch dafür kann die Zeit genutzt werden. Ein Tag der „Offenen Tür“ ist schon geplant. Die Neugier im Dorf ist groß!

Auch wenn die erste Arbeitsgruppensitzung zur 9. Chronik „Martfeld in der Zeit von 1933-1945“ erst im Juni stattfindet, könnt ihr dafür schon jetzt Material aus den Schubläden und von den Dachböden zusammensuchen. Über eure Teilnahme an der AG freuen wir uns natürlich auch.

Entschleunigt und relaxt geht es in anderen Bereichen überhaupt nicht zu! Mit Hochachtung bedanken wir uns bei allen Beschäftigten im Gesundheitswesen, in Kindergärten und Supermärkten, die sich in diesen Tagen an vorderster Front für uns alle einsetzen. Auch die vielen Ehrenamtlichen, wie in Martfeld die Fahrerinnen und Fahrer des Servicebusses und der Aktion „Essen auf Rädern“ gehören dazu. Sie brauchen von uns die tägliche Anerkennung, kleine Gesten bewirken oft sehr viel!

Denkt daran, Corona löst nicht unsere bekannten Herausforderungen. Corona zeigt nur, dass eine weltweite Lebensbedrohung sehr schnell auch vor der eigenen Haustür steht. Corona zeigt auch zu welchen Maßnahmen wir alle bereit sein müssen. In Bezug auf die Veränderung des Weltklimas werden auf uns ähnliche Herausforderungen warten. Ich bin schon gespannt, was nach Corona zum „Klimaretten“ gesagt und getan wird.

Wenn ihr Hilfe benötigt oder einfach nur schnacken wollt, meldet euch bei mir (04255-397) / vorstand[at]hvv-martfeld.de (ersetzt bitte "[at]" durch "@") oder bei den Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen (siehe unter „Kontakt“).

Wir stehen zusammen, schützt euch und bleibt gesund

Anton Bartling, 02. April 2020